Gratis-Newsletter
Jede Woche
Top-Informationen:

 
Drive: »Home »Golf-News »News-Archiv »2006 »Allgemeines
News-Archiv
Seite drucken Seite weiterleiten

NASA verbietet Astronauten-Golf

Golf im Weltall könnte die Internationale Raumstation ISS gefährden



23.06.2006  Die Nasa hat das bereits fix geplante Weltraum-Golf verboten. Ein Golfball mit einer Geschwindigkeit von acht Kilometern pro Sekunde könne der Internationalen Raumstation und Satelliten gefährlich werden - ein Abschlag im All bleibt deshalb tabu.

Die Internationale Raumstation (ISS) hat dieses Jahr bereits einen campenden Astronauten in der Luftschleuse und einen Erstastronauten aus Brasilien gesehen, der mit einem Fußballtrikot wedelte. Der Weltraumtourist Gregory Olsen kündigte gar an, Wein mit Weltall-Flair zu vermarkten.

Der vorläufige Höhepunkt der WG im Weltall sollte aber ein Werbegag sein, den der russische Kosmonaut Pawel Winogradow vorführen wollte: den mit Sicherheit längsten Abschlag der Golf-, Raumfahrt- und Menschheitsgeschichte.

Golfball schießt mit 8 km/sec durch das Weltall

Jedenfalls dürfte sich der dafür zahlende kanadische Golfschläger-Hersteller dergleichen Superlative versprochen haben. Einstweilen wird daraus nichts - aus Furcht vor schwerem Schaden an der Raumstation und Negativ-PR für die Sportartikler. Bei geplanten Ausstieg in den Weltraum dürfe die ISS-Besatzung nicht Golf spielen, sagte der Sprecher der russischen Flugleitzentrale in Koroljow bei Moskau, Waleri Lyndin.

Das Programm des Ausstiegs sei Lyndin zufolge auf Drängen der US-Raumfahrtbehörde Nasa geändert worden. Nach Ansicht einiger Experten gefährde der Golfball, der mit einer Geschwindigkeit von knapp acht Kilometer in der Sekunde geflogen wäre, die ISS - ebenso wie auch andere Objekte in der Erdumlaufbahn.

Auf den Herbst verschoben

Lyndin schloss jedoch nicht aus, dass der Golfball bei einem anderen Ausstieg im Herbst dieses Jahres von der nächsten Langzeitbesatzung ins All geschlagen wird. Die Golfausrüstung war Ende April mit Nachschub in die Raumstation gebracht worden. Nach Berechnungen von Wissenschaftlern sollte der Ball vier Jahre lang um die Erde kreisen, bevor er in den dichteren Schichten der Atmosphäre verglüht.


Artikel kommentieren


 


Seite drucken Seite weiterleiten


Schriftgröße auf dieser Seite ändern:
Fotoalbum mit über 5.000 Golffotos

Fairway2Hotel Gutscheinbuch 2020


golf-treff.at © 2006-2020 COMMUNITOR Verlag  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum & Kontakt