Gratis-Newsletter
Jede Woche
Top-Informationen:

 
Drive: »Home »Golf-News »News-Archiv »2006 »Allgemeines
News-Archiv
Seite drucken Seite weiterleiten

Donald Trump will um 300 Mio Pfund ein Luxus Golfressort im Nordosten Schottlands errichten

Umweltauflagen verzögern bereits das Maga-Projekt

30.11.2006  Donald Trump, US Milliardär und Immobilientycoon mit schottischen Wurzeln - Trump's Mutter stammt aus Schottland - will 10 Meilen nördlich von Aberdeen im Menie Estate um 300 Millionen Pfund (rund 450 Millionen Euro) ein Luxusgolfressort auf einem 320 Hektar großem Areal errichten.

Donald Trump will in Schottland den "großartigsten Golfplatz der Welt" bauen

Eine naturbelassene Dünenlandschaft
Das erste Golfplatzprojekt von Trump außerhalb der USA - Trump besitzt schon einige Golfplätze in den USA - soll zwei Championship Golfplätze (ein Linkskurs und ein Inlandkurs) beinhalten, wovon der Links sogar British Open tauglich sein soll. Weiters geplant ist eine Golfakademie, ein 6-stöckiges 450-Betten Hotel im Viktorianischen Stil, ein luxuriöses Clubhouse sowie Villen und Apartments.
Und das ist erst der Anfang. In New York und in Kalifornien hat Trump seine Ressorts später erweitert, in dem er immer mehr dazugebaut hat. Trump könnte in den nächsten Jahren insgesamt noch viel mehr Geld investieren, das Areal auf 560 Hektar vergrößern und bis zu 1.000 Häuser errichten.

Trump, dessen Vermögen auf USD 2,7 Milliarden geschätzt wird, will in Aberdeen - ca. 100 km nördlich von St.Andrews - den "großartigsten Golfkurs der Welt" bauen. "Ich habe viele fantastische Plätze auf der Welt besichtigt. Als ich das Grundstück hier sah, war ich von den eindrucksvollen Dünen und der zerklüfteten Küste Aberdeenshires einfach überwältigt". Sein Architekt wird Tom Fazio sein und den goldenen Ball soll Sean Connery schlagen. "Er liebt Golf und ich liebe ihn", sagt Trump. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Naturschützer verzögern die Genehmigungen - Trump stellt Rute ins Fenster

Obwohl die schottsichen Behörden das Investment sehr begrüßen - manche sagen sogar, es wäre der größte wirtschaftliche Chance dieser Region seit der Entdeckung des Erdöls in der Nordsee - ruft das Mega-Projekt naturgemäß Naturschützer auf den Plan. Die Gegend ist noch sehr naturbelassen und besteht aus Sanddünen und heikler Küstenlandschaft. Es wird befürchtet, daß das Projekt der Natur schadet. Die Royal Society for Protection of Birds (RSPB) und die Scottish Natural Heritage sprechen sich entschieden gegen das Projekt aus.
"Der Planungsprozess ist absolut transparent", entgegnet Alan Campbell, der CEO der zuständigen Behörde Aberdeenshire Counsel den Vorwürfen, die Behörde würde sich mit dem Tycoon arrangieren und so möglicherweise Auflagen umgehen. "So ein riesiges Investment kann uns enorme Vorteile bringen", sagt Campbell weiter. "Wir werden unser Bestmögliches tun, um die Umwelt zu schützen", sagt Ashley Cooper, der Vice-President für Golf Entwicklung in der Trump Organisation. "Wenn es aber weiter Verzögerungen und Auflagen gibt, dann werden wir wo anders investieren", stellt Trump den Behörden in Aberdeenshire die Rute inst Fenster. Trump wehrt sich auch gegen ein Windrad-Projekt - direkt vor der Küste sollen im Meer (off-shore) hunderte Windräder zwecks Gewinnung sauberer und umweltfreundlicher Energie installiert werden. "Wenn ich am 18.Loch eines Trump Courses stehe, möchte ich das Meer und nicht hunderte Windräder sehen", sagt Donald Trump.

Ist das geplante Mega-Projekt gut oder schlecht für die alteingesessenen Golfplätze ?

Eine Diskussion gibt es auch darüber, ob das neue Flagship-Resort von Trump den übrigen Golfplätzen in Schottland schaden oder nützen könnte. Generell wäre das Ressort ein Auftrieb für den schottischen Tourismus, Trump würde hauptsächlich Premium Kunden aus den USA ansprechen. Davon könnten vor allem die "benachbarte Plätze" im Norden Schottlands (wie Cruden Bay und Royal Dornoch) profitieren, während diese Kunden dann möglicherweise die Plätze im Süden Schottlands (wie beispielsweise Carnoustie, Berwick, Troon und Turnberry) auslassen könnten und somit diese Plätze zu den Verlierern zählen könnten.


Zum Weiterlesen:

Tiger Woods und Ernie Els investieren in ein Luxus Golf Ressort auf den Bahamas (23.11.2006)


Artikel kommentieren


 


Seite drucken Seite weiterleiten


Schriftgröße auf dieser Seite ändern:
Fotoalbum mit über 5.000 Golffotos

Fairway2Hotel Gutscheinbuch 2020

Spielberichte


golf-treff.at © 2006-2020 COMMUNITOR Verlag  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum & Kontakt