Gratis-Newsletter
Jede Woche
Top-Informationen:

 
Drive: »Home »Golf-News »News-Archiv »2006 »Turnier-Splitter
News-Archiv
Seite drucken Seite weiterleiten

US PGA Tour: Carl Pettersson gewinnt das Memorial

Der Schwede besiegt die gesamte Weltklasse

05.06.2006  Der 28-jährige Schwede Carl Pettersson gewinnt nach der Chrysler Championship im Westin Innisbrook Golf Resort, Tampa Bay, Fla. im Oktober letzten Jahres mit dem Memorial Tournament sein zweites US PGA Turnier und streift einen Siegerscheck in der Höhe von USD 1,035 Mio ein. Damit hat der in Raleigh, North Carolina lebende, aus Göteborg stammende Schwede, der in den USA das College System durchlaufen ist, heuer bereits USD 1,99 Mio an Preisgeld verdient (Platz elf in der Money List) und er hat sich für das europäische Rydercup Team empfohlen.

Ein Traum wird wahr für Carl Pettersson

"Für mich wäre schon ein Traum wahr geworden, wenn ich bei diesem exklusiven Teilnehmerfeld dabei sein hätte können. Jetzt habe ich das Turnier sogar gewonnen - ich kann das Gefühl nicht beschreiben", sagt der bullige Schwede nach seinem Sieg beim Memorial Tournament".

Die superschwere und wunderschöne Anlage Muirfield Village in Dublin, Ohio - geplant und betrieben vom "Golfenen Bär" Jack Nicklaus -  war mit einem Weltklassefeld besetzt. Von den Top-10 der Weltrangliste fehlten lediglich Tiger Woods und David Toms.

Carl Pettersson spielt hervorragendes Golf, besonders sein Putten ist Weltklasse. Er siegt mit einem Gesamtscore von -12 (69+67+69+71) vor den beiden US-Amerikanern Brett Wetterich und Zach Johnson, beide mit einem Gesamtscore von - 10. Dahinter, auf dem geteilten dritten Rang,  platzieren sich Brandt Jobe (USA), Adam Scott (Aus) und Phil Mickelson (USA), der damit zwei Wochen vor den US Open in Winged Foot seine gute Form unter Beweis stellt und nach seinem heurigen Masters Sieg zweifellos einer der grossen Favoriten für den US Open Titel ist.

Aufregung um aufgerauhte Oberfläche der Sandbunker

Jack Nicklaus liess sich anlässlich seines Turniers was ganz besonderes einfallen, um es den Pros nicht ganz so einfach zu machen. Nach Absprache mit der US-PGA liess er sämtliche Sandbunker mit Rechen bearbeiten, bei denen jede zweite Zacke entfernt wurde. dadurch wurde die Oberfläche der Sandbunker wellenförmig und es wurde schwieriger, den Ball beim Bunkerschlag zu kontrollieren. Diese Maßnahme stiess bei den Pros einhellig auf Widerstand, teilweise kam sogar heftige Kritik, weil die Spieler diese Massnahme als unfair empfanden.

Kommende Woche steht auf der US PGA Tour die Barclays Classic im Westchester Country Club in Rye, Bundesstaat New York, auf dem Programm. Titelverdeitiger ist Padraig Harrington aus Irland.


Artikel kommentieren


 


Seite drucken Seite weiterleiten


Schriftgröße auf dieser Seite ändern:
Fotoalbum mit über 5.000 Golffotos

Fairway2Hotel Gutscheinbuch 2020


golf-treff.at © 2006-2020 COMMUNITOR Verlag  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum & Kontakt