Gratis-Newsletter
Jede Woche
Top-Informationen:

 
Drive: »Home »Spielberichte »Österreich
Österreich
Seite drucken Seite weiterleiten

Golfclub Enzesfeld

Auszeit mitten in der Natur nur 10 Minuten von der Wiener Stadtgrenze entfernt

Mai 2020 - Meine erste Golfrunde nach der Corona Pandemie. In Österreich darf man ab 1. Mai 2020 nach 6 Wochen Corona-Virus-bedingter Pause (Lockdown ab Mitte März) wieder golfen.

Breitenfurt bei Wien liegt im Wienerwald, die Gemeinde liegt ca. 5 Kilometer westlich vom Stadtrand von Wien. Die Anreise nach Breitenfurt erfolgt über Kalksburg (Bezirk Wien-Liesing). Breitenfurt selbst ist eine langgezogene Ortschaft, Breitenfurt Ost und West liegen ca. 6 Kilometer von einander entfernt. Dazwischen liegt links (von Wien kommend) in Sichtweite der Straße und hut beschildert der Golfplatz Breitenfurt gleich neben dem Kloster St. Josef. Das Clubhaus ist ein ehemaliges Wirtschaftsgebäude des Klosters. Ein Großteil des Platzes liegt östlich bzw. südlich des Klosters, die Drvingrange und Grün 2 bzw. Tee 3 liegen westlich des Klosters. Am Weg vom Parkplatz/Clubhaus zur Drivingrange geht man direkt am Kloster vorbei.

Wie in Corona Zeiten vorgeschrieben darf man das Clubhaus nur mit Schutzmaske betreten, auch die Dame im Clubsekretariat trägt Schutzmaske, eine neu installierte Plexiglasscheibe schützt zusätzlich. Das Restaurant darf Anfang Mai noch nicht geöffnet haben (Cafes und Restaurants öffnen erst wieder ab Mitte Mai).

Der Platz liegt auf einem Hang der großteils Richtung Nordosten ausgerichtet ist - man sieht also zurück Richtung Kalksburg/Wien. Der Golfplatz ist größtenteils von Wald begrenzt. Loch 5 an der höchsten Stelle des Platzes liegt überhaupt komplett im Wald. Wenn man nicht wissen würde dass man nur 10 Autominuten vom Ortsrand von Wien-Liesing entfernt ist könnte man glauben dass man sich auf einem Golfplatz irgendwo am Land in Grünruhelage weit weg von einer Großstadt befindet.

Der Weg zu Tee 1 führt bergauf am Schesternfriedhof vorbei der oberhalb des Clubhauses und oberhalb des Klosters liegt. Man sieht den Friedhof aber nicht weil er in einem kleinen Wäldchen liegt - lediglich die Gruftkapelle schaut hervor.

Nicht vergessen: In Corona Zeiten ist das Händeschütteln mit den Flightpartnern auf Tee 1 und am Ende der Runde nicht erlaubt - das ist gewöhnungsbedürftig. Loch 1 (Par 4, 285m von gelb) ist ein typisches Eröffnungsloch zum Reinkommen ins Spiel. Unspektakulär aber trotzdem nicht ganz einfach. Vorne Richtung Grün lauern links zwei Fairwaybunker und später dann zwei Grünbunker. Loch 2 (Par 5, 551m) ist ein sehr langes Doppeldogleg links-rechts, formal ist es das schwierigste Loch am Platz (Index = 1). Der Annäherungsschlag geht tief hinunter auf das Grün das auf dem Niveau der Drivingrange liegt - das Grün liegt direkt hinter der Range (weshalb die Drivingrange leider auch kürzer ist als üblich). Ich hab' mich mit dem Loch noch nicht angefreundet, vielleicht kommt das ja noch. Anhängig von der Lage des Balls ist der Schlag hinunter ins Grün ein blinder Schlag. Die Kombination Doppeldogleg und das starke Gefälle Richtung Grün ist eine sub-optimale Design Kombination. Die Teeboxen von Loch 3 (Par 4, 249m) liegen neben dem Grün 2 am westlichsten Punkt der Anlage. Früher erfolgte der Teeshot durch eine Baumschneise, der Abschlag war mit grünen Kunststoffmatten ausgelegt. Mittlerweile hat man einen Teil der Bäume gefällt wodurch mehr Sonne durchkommt und die Abschläge mit natürlichem Gras bewachsen sind. Allerdings bläst durch die fehlenden Bäume jetzt stärker der Wind. Die Bahn ist ein Dogleg nach links steil bergauf. Vorsicht: am äußeren Ende des fairway-Knies lauert ein Bunker auf zu lange Teeshots. Und nicht vergessen: In Corona-Zeiten stehen wegen der Virus Übertragungsgefahr keine Bunkerrechen zur Verfügung. Man sollte die Spuren im Bunker entweder mit dem Schläger oder mit dem Golfschuh ebnen. Das Grün von Loch 3 liegt in einem Hang, der Sandbunker unter dem Grün ist golferisch eine Herausforderung und gibt auch optisch einiges her. Apropos Corona: Die Fahnenstangen dürfen wegen der Übertragungsgefahr auch nicht berührt werden und bleiben deshalb im Loch. Loch 4 (Par 4, 340m) ist ein Dogleg nach rechts - auf der rechten Seite wird die Spielbahn über die gesamte Länge von den Teeboxen bis zum Grün von Wald begrenzt. Der Teeshot erfolgt blind (mit einer Stange als Orientierungshilfe) weil die Landezone vor bzw. im m Knie des Doglegs ein kleiner Hügel ist den man mit dem Teeshot überspielen sollte und deshalb die Landezone nicht einsehbar ist. Auf der Außenseite der Spielbahn am Ende der Landezone und vorne Richtung Grün lauern mehrere Fairwaybunker bzw. Grünbunker auf ungenau geschlagene Bälle.

Loch 5 (Par 3, 151m) liegt komplett im Wald, der Teeshot führt bergab aufs tief gelegene Grün. Das Loch schaut einfacher aus als es sich spielt. Der Grünbunker ist rechts unterhalb des Grüns platziert - genau an der Stelle wo die Bälle gerne hinrollen wenn man das Grün nicht trifft. Loch 6 (Par 4, 304m) liegt dann wieder im freien Gelände. Die Spielbahn bildet die östliche Grenze der Golfanlage und führt in einem leichten Dogleg nach links bergab auf das Niveau des Clubhauses. Rechts begrenzt der Wald die Spielbahn, links das Biotop (die Vogelschutzzone) das im Zentrum der Spielbahnen 6, 8 und 9 liegt. Loch 7 (Par 3, 116m) ist ein kurzes aber schönes Par 3. Der Teeshot erfolgt über einen Teich vorbei an einer singulären Trauerweide. Das wie ein Amphitheater von einer Böschung eingerahmte Grün wird links auch noch von einem Potbunker bewacht. Der Teeshot von Loch 8 (Par 4, 241m) führt dann über die Vogelschutzzone leicht bergauf. Übrigens: Der hier beheimatete Wachtelkönig wurde laut meinem Flightpartner und Clubmitglied angeblich noch nie gesehen. Vor dem Grün lauern zwei Sandbunker auf zu kurze Annäherungsschläge. Das abschließende Loch 9 (Par 4, 357m) ist ein langgezogenes Dogleg nach rechts knapp an der Vogelschutzzone vorbei und ein wirklich hervorragendes Abschlussloch. Ich wähle Loch 9 zum Signature Hole des Platzes in Breitenfurt. Die Spielbahn führt bergab auf das tiefgelegene Grün. Insbesondere der Annäherungsschlag ist eine Herausforderung weil rund ums Grün wenig Platz ist. Hinter dem Grün lauert beispielsweise das Wasser des Teichs von Loch 6.


Zusammenfassung

Der vollwertige 9-Loch Golfplatz des Golfclub Breitenfurt liegt wunderschön im Wienerwald nur wenige Autominuten westlich von Wien. Der Platz besticht durch seine Grünruhelage und ist auch golferisch herausfordernd.
                              


                             

Beurteilung aus der Sicht eines Greenfee-Gastes:

Anreise
2
Landschaft
1
Clubhaus
2
Personal Sekretariat
1
Übungsanlagen
2
Platzdesign
2
Pflegezustand
1
Restaurant
n.g.
Wohlfühlfaktor
1
Preisleistungsverhältnis
1
Homepage
1
TOTAL
1,40


(Schulnotensystem)

n.g. nicht getestet                       



Greenfee (9 Loch) (Wochenentag)
30.-
Par
  35
Länge (m) (gelb)           
2.594



Signature Hole
:
Loch 9 (Par 4, 357m) - ein wunderschönes und schwieriges Abschlussloch. Der Teeshot führt leicht bergab knapp an der Vogelschutzzone vorbei ins Knie des Dogleg. Von dort hat man einen wunderschönen Blick hinunter auf das Grün und dem dahinterliegenden Teich. Ein schwieriger Annäherungsschlag weil rund ums Grün kaum Platz ist.


Was bleibt noch in Erinnerung:
* Der Weg vom Clubhaus/Parkplatz zur Drivingrange - vorbei am Kloster
* Loch 5 (Par 3) umgeben von Wald
* Der Blick Richtung Wien-Kalksburg im oberen Bereich des Golfplatzes
* Loch 7 - ein kurzes Par 3 mit dem Teeshot über den Teich
* Abschlussloch 9 (Par 4) mit dem herausfordernden Annäherungsschlag


Golfclub Breitenfurt



Artikel kommentieren


 


Seite drucken Seite weiterleiten


Schriftgröße auf dieser Seite ändern:
Fotoalbum mit über 5.000 Golffotos

Spielberichte


golf-treff.at © 2006-2020 COMMUNITOR Verlag  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum & Kontakt